Babynews November

Wow, und schon ist der erste Advent! Die Zeit rennt nicht nur, sie rast. Wir haben aber noch November, deshalb die Babynews für diesen Monat. Kugelrunde Bäuche soweit das Auge reicht…

babynews November

1 ICE-T´s Herzensdame Coco Austin ist in der 36. Woche und präsentiert getigert ihre Babykugel

2 Das bereits 3. Kind erwartet Coleen Rooney, Frau des englischen Starkickers Wayne Rooney

3 Ex-GZSZ Schauspielerin und Bloggerin Nina Bott wird zum zweiten Mal Mama. Hier ihr toller Blog mutterrolle.

4 Und Kim Kardashians Vorderseite ist mittlerweile so kugelrund wie ihre berühmte Kehrseite.

Bildquellen: Instagram, Splash News, mutterrolle

Das grosse Stricken von innocent

Leute, strickt was das Zeug hält und unterstützt den Smoothie-Marktführer innocent bei seiner tollen Aktion.

Seit 2011 veranstaltet der Smoothie-Marktführer innocent deshalb seine Benefizaktion „Das Große Stricken“. Die Idee: Jeder, der Lust hat, kann kleine Mützchen für die Smoothie-Flaschen stricken und an innocent senden. Die bemützten innocent-Flaschen wandern dann ins Supermarkt- Kühlregal. Für jeden verkauften Smoothie mit Mütze spendet das Unternehmen 20 Cent an das Deutsche Rote Kreuz, das damit ältere und bedürftige Menschen warm durch den Winter bringt. In den letzten Jahren haben sich immer mehr freiwillige Stricker an der Aktion beteiligt. 2014 kamen so in Deutschland, Österreich und der Schweiz insgesamt 700.934 kleine Mützen zusammen. Dies gilt es nun zu toppen. Das Ziel: eine Millionen Mützchen für den guten Zweck. Spannend, den tagesaktuellen Mützchenstand kannst du am „Mützometer“ checken. Und momentan liegt die Schweiz vorne, das müssen wir unbedingt überbieten!

innocent

Auf ins Weihnachtskalender- bastelwochenende

Wow, was für eine Wortschöpfung, aber es trifft den Nagel auf den Kopf. Der 1.Dezember naht mit grossen Schritten und unter der Woche haben die meisten von uns nicht die Zeit und Muße die Bastelschere zu schwingen. Deshalb bietet sich das kommende Wochenende, es wird eh kalt und nass, perfekt an, nun endlich den Weihnachtskalender für die lieben Kleinen zu basteln. Auf allen Plattformen wird man dieser Tage mit Bildern schönster Eigenkreationen unter Druck gesetzt, aber ich sage mir immer, locker bleiben. In nur 24 Tagen ist auch das schönste Kunstwerk zerstört. Und wenn ihr so gar keine Lust habt zu basteln, was absolut in Ordnung ist, dann kann man die Dinger auch fertig befüllt im Einzelhandel erwerben. Euch allen ein schönes Wochenende! Und hier noch ein kleines Filmchen vom mamiblock für alle Unkreativen unter euch (wie mich):

Mein (un)glamouröses Leben als Stewardess

Viel habe ich hier über meinen Beruf noch nicht geschrieben, weil es nicht so wirklich passte, man ist ja Blogger. Aber nein, es gibt noch das reale Berufsleben neben dem Bloggen. Eine Tätigkeit mit der man sich den Lebensunterhalt verdient, insofern man kein populärer Blogger ist, der vom Bloggen leben kann. Aber wie viele aktive Blogger können das schon von sich behaupten?

Seit 15Jahren übe ich diesen Beruf nun aus. Ursprünglich wollte ich nach meinem Studium nur reinschnuppern und ein bisschen die Welt erkunden, aber ich bin „hängengeblieben“. Unser Arbeitsalltag wird oft rosiger beschrieben, als er eigentlich ist. Denn wir fliegen nicht um die Welt, um vor Ort in der Sonne zu liegen, shoppen zu gehen oder Sightseeing zu machen. Dafür reicht meist die Zeit nicht, die man idealerweise zum Schlafen nutzt. Auch fliegen wir nicht for free privat auf einsame Inseln oder in aufregende Metropolen. Dieses Privileg ist längst dem Sparstrumpf zum Opfer gefallen. Gesundheitliche Probleme und soziale Isolation sind vorprogrammiert.

Meine Arbeitszeiten ändern sich ständig. Ich muss in Kauf nehmen, dass ich Geburtstage und Familienfeste verpasse. Auch neue Beziehungen, ob partnerschaflich oder freundschaftlich, aufzubauen, ist schwierig bis unmöglich. Und gerade als Mama hat man es in diesem Beruf besonders schwer. Auch wenn ich nur in Teilzeit fliege, ohne gute Betreuung zu Hause, ist dieser Job undenkbar.

Nach Feierabend leiden viele unter Einsamkeit, weil die Vertrauensperson, der Partner oder die Freunde nicht greifbar sind. Selbstverständlich unternehmen wir auch was mit den Kollegen, aber das sind meist oberflächliche Bekanntschaften.

Dennoch liebe ich diesen Beruf, weil kein Monat wie der andere ist. Weil ich gerne mit Menschen zusammenarbeite, und weil ich zeitweise geniesse dem Alltag zu entfliehen.

Und aus gegebenem Anlass: Ja, ich streike. Ich streike für unsere Übergangsversorgung, in dessen Kasse ich bereits seit 15Jahren einzahle. Ich bin ein loyaler Mitarbeiter und verrichte gerne meine Arbeit und stehe zu meinem Arbeitgeber. Deshalb bestehe ich auf meine Altersversorgung.

In diesem Sinne. Always happy landings.

IMG_4380_2